Krankenhäuser

Landeskrankenhaus Freistadt

Adresse: Krankenhausstraße 1, 4240 Freistadt
Telefon: 050 554 76-0, Telefax: 050 554 76-1014
E-Mail: contact.fr(at)gespag.at
Internet: www.lkh-freistadt.at

 

AKh Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz

Adresse: Krankenhausstraße 9, 4021 Linz
Telefon: (0732) 78 06-0, Telefax: (0732) 78 06-1325
E-Mail: akh(at)akh.linz.at
Internet: www.akh.linz.at

 

Unfallkrankenhaus Linz

Adresse: Garnisonstraße 7, 4017 Linz
Telefon: (0732) 69 20-0, Telefax: (0732) 69 20-1509
E-Mail: ulv(at)auva.at
Internet: www.auva.at/ukhlinz

 

Krankenhaus der Elisabethinen Linz

Adresse: Fadingerstraße 1, 4010 Linz
Telefon: (0732) 76 76-0, Telefax: (0732) 76 76-2106
E-Mail: krankenhaus(at)elisabethinen.or.at
Internet: www.elisabethinen.or.at

 

Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz

Adresse: Seilerstätte 2, 4021 Linz
Telefon: (0732) 78 97-0, Telefax: (0732) 78 97-1099
Internet: www.bblinz.at

 

Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz

Adresse: Seilerstätte 4, 4010 Linz
Telefon: (0732) 76 77-0, Telefax: (0732) 76 77-7200
E-Mail: office.linz(at)bhs.at
Internet: www.bhs-linz.at

 

Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz

Adresse: Krankenhausstraße 26-30, 4020 Linz
Telefon: 050 554 63-0, Telefax: 050 554 63-22204
E-Mail: contact.kk(at)gespag.at
Internet: www.frauen-kinderklinik-linz.at

 

Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg

Adresse: Wagner-Jauregg-Weg 15, 4020 Linz
Telefon: 050 554 62-0, Telefax: 050 554 62-22564
E-Mail: contact.wj(at)gespag.at
Internet: www.wagner-jauregg.at

 

Diakonissen-Krankenhaus Linz

Adresse: Weissenwolffstraße 15, 4020 Linz
Telefon: (0732) 76 75-0, Telefax: (0732) 78 20 79
E-Mail: dkh-linz(at)diakoniewerk.at
Internet: www.diakonissen-krankenhaus-linz.at

 

 

Standorte der Defibrillatoren in Pregarten

  • Hallenbad/Freibad, Althauser Straße 10a
  • ASKÖ Sportplatz, Fuchsschweif 3
  • Kulturzentrum Bruckmühle, Bahnhofstraße 12
  • Ortsstelle des Roten Kreuzes, Tragweiner Straße 29a
  • Sparkasse, Stadtplatz 19

Ein Defibrillator ist ein Gerät, welches durch einen gezielten Stromstoß ein flimmerndes und somit stillstehendes Herz wieder "starten" kann. Neben der Herzdruckmassage ist der Elektroschock die einzig bewiesene Maßnahme, welche den plötzlichen Herztod verhindern kann. Dies ist umso wahrscheinlicher, je früher er durchgeführt wird: Nach 10 Minuten ist die Chance bereits unter 10 Prozent gesunken.

Standortskizze der Defibrillatoren